food-x.de Home Rezepte, Restaurants, Shopping - Werbung

Restaurants und Restaurantführer Home Rezepte Shopping Restaurants Information Verzeichnis Community Restaurants und Restaurantführer
 

Sie sind hier: Home > Informationen
Nährstoffe
Vitamine
  • Kohlenhydrate
  • Fette
  • Proteine

    Vitamine
  • Vitamin A
  • Vitamin B1
  • Vitamin B2
  • Vitamin B3
  • Vitamin B5
  • Vitamin B6
  • Vitamin B7
  • Vitamin B9
  • Vitamin B12
  • Vitamin C
  • Vitamin D
  • Vitamin E
  • Vitamin K1

  • Kochen & Küchen
  • Chinesische Küche
  • Japanische Küche
  • Indische Küche
  • Italienische Küche
  • Spanische Küche
  •  Proteine

    Proteine, umgangssprachlich auch Eiweiße genannt, sind Makromoleküle, die neben Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff auch Stickstoff und manchmal auch Schwefel enthalten. Sie gehören zu den Grundbestandteilen aller lebenden Zellen. Die saure Hydrolyse (das intensive Kochen in starken Säuren) zerlegt die Riesenmoleküle in ihre einzelnen Bausteine, nämlich rund 20 Arten von Aminosäuren. Das heißt: Proteine bestehen aus langen Ketten von Aminosäuren, die durch Peptidbindungen verbunden sind. Oft sind Hunderte oder Tausende von Aminosäuren in einem Protein miteinander verknüpft.

    Der Name Protein wurde 1839 von Geradus Johannes Mulder vom griechischen Wort protos ('erstes, wichtigstes') oder proteuo ('ich nehme den ersten Platz ein') abgeleitet, um dadurch die Bedeutung der Proteine für das Leben zu unterstreichen.

    Bedeutung für den Organismus
    Die Aufgaben der Proteine im Organismus sind vielfältig. Einige Beispiele:

    • Als Strukturproteine bestimmen sie den gesamten Körperaufbau und die Beschaffenheit von Geweben zum Beispiel Haarstruktur.
    • Als Enzyme beschleunigen und ermöglichen sie chemische Reaktionen.
    • Als Hormone steuern sie Vorgänge im Körper.
    • In den Muskeln verändern bestimmte Proteine ihre Form und sorgen so für die Kontraktion der Muskeln und damit für Bewegung.
    • Hämoglobin ist ein Transportprotein, das im Blut für den Sauerstofftransport zuständig ist.
    Denaturierung
    Durch chemische Substanzen (zum Beispiel Säuren, Salze) oder hohe oder tiefe Temperaturen können sich Sekundär- und Tertiärstruktur und damit eventuell auch die Quartärstruktur ändern, ohne dass sich jedoch die Reihenfolge der Aminosäuren (Primärstruktur) ändert. Dieser Vorgang heißt Denaturierung und ist meistens irreversibel, das heißt der ursprüngliche räumliche Aufbau kann nicht wiederhergestellt werden. Bekanntestes Beispiel dafür ist das Eiweiß im Hühnerei, das beim Kochen fest wird, weil sich der räumliche Aufbau der Proteinmoleküle geändert hat, und bei dem der ursprüngliche, flüssige Zustand nicht mehr hergestellt werden kann.

    Durch die Denaturierung ändern sich die physikalischen und physiologischen Eigenschaften der Proteine. Das ist auch der Grund, warum extrem hohes Fieber lebensgefährlich ist: Durch die hohe Temperatur werden Proteine denaturiert, die im denaturierten Zustand nicht mehr in der Lage sind, ihre Aufgaben im Organismus zu erfüllen.

    Beim Abbau der Proteine entstehen Peptone.

    -------------------

    Diese Kopie des Artikels wurde zuletzt am 13.11.2004 bearbeitet. Er basiert auf dem Artikel Protein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. Die Liste der Autoren ist in der Wikipedia unter dieser Seite verfügbar, der Artikel kann hier bearbeitet werden.
    REZEPTE
    Hunger? Durst?

    Und wieder mal keine gute Idee?

    Hier finden Sie leckere Koch- und Getränke-
    Rezepte. ...mehr!

    ANZEIGEN

    SHOPPING
    Wein, Kaffee oder exotische Zutaten?

    Das Shopping Portal mit allem rund um's Thema Essen und Trinken. ...mehr!

    VERZEICHNIS
    Hier finden Sie die wirklich interessanten Seiten zum Thema Essen und Trinken. ...mehr!

    Über uns | Content Service | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Werbung | Presse

    ANZEIGE